Seit April 2019 arbeite ich als Angestellter nur zwei Tage die Woche. Das entspricht einer Arbeitszeit von 40 Prozent.

Bisher befinde ich mich in der so genannten Brückenteilzeit. Das ist eine besondere Form der Teilzeit, die ich für relativ risikoarm halte. Meinen Brückenteilzeit Erfahrungsbericht nach 6 Monaten kannst du >> hier nachlesen <<.

Vor einigen Wochen habe ich meine Teilzeit unbefristet verlängert. Ist das clever oder wahnsinnig? Darum soll es in diesem Artikel gehen

Teilzeit – Warum?

Die Arbeitszeit im sicheren und unbefristeten Angestelltenjob zu reduzieren stößt häufig auf Unverständnis.

Wobei: Das ist so nicht ganz richtig. Ungläubige Verwunderung trifft es eher 😃.

Wichtig: Ich reduziere meine Arbeitszeit im Job nicht, um auf Netflix möglichst viele Serien zu schauen oder die Tage in der Jogginghose im Bett zu verbringen.

Stattdessen verbringe ich die Zeit mit Aktivitäten und Projekten, die mir Spass machen.

Das an sich klingt wieder nach so einer Plattitüde… Ist aber einfach so 🧘‍♂️

Womit ich diese zusätzliche Zeit verbringe!

Das ist eine entspannte Mischung aus

  • Selbstständigkeit, d.h. ich baue meine „Mehr Geld“ – Projekte weiter aus. Diese kannst du >>hier nachlesen<<
  • Dem Aufbau dieses Blogs
  • Aktivitäten mit meiner Familie und meinen Kindern
  • Reisen – Meine Reiseberichte kannst Du >>hier nachlesen<<
  • Weiterbildungen aller Art

Du siehst also, ich bin eigentlich echt verdammt ausgelastet 😊.

Falls du jetzt denkst: Wow, die Arbeitszeit reduzieren, um woanders noch mehr Geld zu verdienen… Das ist ein gieriger Kapitalist!

Dann gebe ich dir Recht! Ich mag jedes einzelne meiner „Mehr Geld“-Projekte, ich verdiene gerne Geld und du darfst mich somit gerne einen Kapitalisten nennen.

Kann ich das jedem empfehlen?

Hand auf’s Herz: Ich selbst habe die Arbeitszeit erst nach dem Aufbau meiner nebenberuflichen Einnahmen reduziert.

Ich habe viele dieser Chaka-Laka Videos von Online Marketer gesehen, die sagen:

  • Du musst dich voll committen!
  • nur wenn du dich voll auf eine Sache fokussierst wirst du Erfolg haben!
  • Willst du deinen Job wirklich noch 40 Jahre machen?

Das ist mir alles viel zu amerikanisch.

Ich schätze die entspannte Mischung aus Teilzeit als Angestellter und der Möglichkeit, eigene Projekte zu starten.

Wichtig ist aus meiner Sicht aber, dass die Teilzeit nicht der Anfang ist, sondern Teil des Weges.

Zu Beginn habe ich meine Selbstständigkeit neben dem Vollzeitjob gestartet. Das würde ich so auch jedem empfehlen. Das lässt dich finanziell ruhig schlafen auch wenn Erfolge ausbleiben.

Ansonsten bist du zu sehr unter Druck und dann wird es schwierig voll bei der Sache zu bleiben.

Teilzeit zu machen nur um mehr Zeit zum zuhause rumgammeln zu haben würde ich nicht empfehlen.

Das mache ich auch hin und wieder, keinen Frage. Aber mehr Zeit ohne ein Ziel oder eine Idee zu haben wie man diese gestaltet halte für keine gute Idee.


Antworten

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.