Im ersten Artikel aus der Serie „Mehr Geld“ ging es darum, ob mehr Geld was gutes, oder was schlechtes ist.

Sind wir alle unwürdige Kapitalisten, wenn wir mehr Geld haben wollen, oder ist das völlig legitim? Warum mehr Geld nicht die Lösung ist und weshalb die „Lifestyle-Inflation“ wichtig ist, kannst du in dem Artikel „Mehr Geld – Eine gute Idee oder pure Gier“ nachlesen.

In diesem Artikel wurde schon angerissen, dass du mehr Geld auf zwei Arten erreichen kannst:

  • mehr Geld verdienen
  • weniger Geld ausgeben

Natürlich kannst du auch beides kombinieren.

Bis dahin ist das wenig konkret und irgendwie nicht ganz griffig. Mit diesem Artikel möchte ich dir einen Überblick von Möglichkeiten geben, die ich ausprobiert habe.

Zudem werde ich jede einzelne hiervon nach und nach auf diesem Blog mit einem extra Artikel oder einer Artikel Serie vorstellen und Erfahrungsberichte beifügen.

Wie kann man mehr Geld verdienen?

Eins vorweg:

Natürlich kannst du immer durch klassische Methoden mehr Geld verdienen wie z.B. Gehaltsverhandlung, Wechsel des Arbeitgebers, Spezialisierung auf deinem Gebiet.

Diese Themen sind aber nicht Gegenstand meines Selbstexperiments, welches ich hier beschreiben will. Du sollst hier Methoden gezeigt bekommen, mit welchen du dir neben dem Job, dem Studium, der Elternzeit, etc. etwas dazu verdienen kannst.

Die Worthülse „dazu verdienen“ klingt so als geht es hier nur um ein paar müde Euro.

Mitnichten! Meiner Erfahrung nach sind da durchaus ein paar hundert bis tausende von Euro monatlich machbar (dazu später mehr!).

Mehr Geld verdienen habe ich mit folgenden Möglichkeiten umgesetzt:

  • Bücher schreiben und veröffentlichen
  • Hörbücher veröffentlichen
  • Immobilien kaufen und vermieten
  • Konstanter Cashflow an der Börse durch Optionshandel
  • P2P- Investments
  • Sportwetten-Boni-Arbitrage
  • Affiliate Marketing
  • Airbnb (stimmt nicht, habe ich nicht. Aber ein guter Freund macht das, den ich mal darum bitten möchte dazu einen Gast-Artikel zu schreiben)
  • Forex-Trading (Achtung, hier kann man auch böse daneben greifen – ich habe hier am 30.07. hohe vierstellige Verluste gemacht)
  • Dividenden
  • Fiverr-Arbitrage
  • Reselling (z.B. Lego)

Warum „weniger ausgeben“?

Die Seite heißt doch „Mehr geht immer“! Warum geht es jetzt um „weniger ausgeben“!

Ganz einfach: Wenn du weniger ausgibst, kannst du das übrig gebliebene Geld investieren und so noch schneller noch mehr Geld machen.

Das heißt: Kurzfristig verzichten und langfristig profitieren! Das ist das Geheimnis und der Sinn dahinter.

Wie kann man weniger Geld ausgeben?

Weniger Geld ausgeben nennt man sparen! (Oh Gott, jetzt hab‘ ich das S****-Wort bentuzt…)

Sparen klingt so bieder und ätzend, dass die meisten nicht mal richtig damit anfangen. Der Begriff scheint so altbacken und staubig, dass es schon geradezu uncool ist, seine Ausgaben im Blick zu haben.

Ich seh‘ das anders: Ich muss sagen, ich find’s toll!

Achtung: Der Übergang zum grünen Hippie ist fließend – Ich mach das nur so weit wie ich mich wohl fühle. Das soll nicht im Bauwagen à la Peter Lustig enden.

Das heißt: Es geht hier nicht um Selbstgeißelung! Es geht NICHT darum in einer Mini-Wohnung ohne Möbel, mit Billig-Essen bei Kerzenlicht und 18 Grad Raumtemperatur zu residieren.

Sparen (oh Gott, ich hab’s nochmal gesagt), ist auch kein Selbstzweck! Es geht darum größere Kostenblöcke sinnvoll zu optimieren. Das war’s auch schon.

Wichtig ist eigentlich auch nur, dass Du mal damit anfängst. Wenn du die ersten paar hundert Euro eingespart hast, macht es in der Regel Spaß und du suchst nach noch mehr Euros, die du vielleicht an anderer Stelle rausholen kannst.

Du kannst bspw. in den folgenden drei Bereich relativ schnell einige Hundert Euro einsparen:

  • Auto-Versicherung: Für das eine Auto, das wir nutzen, prüfe ich jedes Jahr so im Oktober ob ich da noch etwas optimieren kann. Ich nutze dazu Online-Vergleichsportale. Diesmal war es Tarifcheck (*). Dadurch konnte die Versicherung von 290€ auf 190€ im Jahr reduzieren. 😉
  • Mobilfunk-Vertrag: Hier nutze ich die Allnet-Flat von winsim. Ich bin seit Jahren zufriedener Kunde und zahle dafür ohne Vertragslaufzeit gerade mal 8€ im Monat. Bei 4GB LTE Datenflat. Hier geht’s zu winsim (*)
  • DSL-Tarif: Auch den aktualisiere ich immer wieder und nutze dazu Check24 (*). Demnächst will ich zu eazy wechseln, wo man wohl derzeit nur 11,99€ pro Monat für die Internet-Flat zahlt.

Natürlich geht noch viel mehr. Es geht hier auf dieser Seite aber vorwiegend um das „Mehr“ und nicht um das „weniger“, daher möchte ich es mit dem Sparen dabei belassen und nur kurz anreißen, was ich derzeit zum Thema „weniger ausgeben“ für mich noch nutze:

  • Richtiges Kontenmodell a la „Bodo Schäfer“ für’s Tracken der Ausgaben
  • „Selber machen statt kaufen“ (Da ist er, der „grüne Hippie“ – aber es spart Unmengen an Geld)
  • Reparieren statt wegwerfen
  • Auto verkaufen und mit der Bahn fahren oder im Homeoffice arbeiten

Fazit

Mehr Geld kannst du dadurch erhalten, indem du dir neben deinem Job einen zusätzlichen Einkommensstrom aufbaust. Auch durch „weniger ausgeben“ hast du mehr Geld zur Verfügung, das du dann wiederum weiter vermehren kannst. Wichtig dabei: Das gesparte Geld nicht verprassen, sondern investieren: That’s the magic!

In der „Mehr Geld“-Serie stelle ich dir nach und nach meine Erfahrungen zu den einzelnen Geschäftsmodellen vor.

(*) hiermit gekennzeichnete Links sind Partner-Links zu Produkten anderer Webseiten. Falls du dich dort zum Kauf entscheidest, bekomme ich dadurch eine kleine Provision. Das Produkt wird für dich dadurch aber nicht teurer. Völlig genial, oder nicht?


Antworten

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.